Der G-Weg im Perthes-Zentrum Soest

„Bewegung ist Leben!“

Der G-Weg hilft den Soester Senioren wieder Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu gewinnen. Das Training auf dem G-Weg reduziert deren Sturzangst. Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen zeichnet das Perthes-Zentrum und den TuS Jahn mit dem BAB-Gütesiegel aus.
Wir freuen uns über den G-Weg Einsatz in Soest und gratulieren ganz herzlich zum Gütesiegel!

 

Schauen Sie sich dieses wunderbare Video an!
Es ist toll anzusehen, wie viel Freude die Senioren beim G-Weg Training mit sich bringen!
https://www.youtube.com/watch?v=NFr49JL3jGo&feature=youtu.be

Einen ausführlichen Bericht zur Auszeichnung lesen Sie hier!

4. Kooperationsbörse des Stadtsportbundes für Interessierte aus „Sportvereinen und Senioreneinrichtungen“

Kooperationsbörse Stadtsportbund Bochum und Spomobil e.V.Sie brachte spannende Themen und Gespräche: die 4. Kooperationsbörse „Senioreneinrichtung & Sportverein“.
Diese fand am 26. April 2018 von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr in der Tagespflege Johanneshaus, in Bochum, statt. Ziel war es, den Austausch zwischen allen beteiligten Netzwerkpartnern Bochums zu fördern und zu vertiefen.

Zentraler Themenschwerpunkt war unsere G-Weg Vorstellung.

Die Teilnehmer der Veranstaltung lernten die vielfältigen und einfachen Übungen zur Sturzprophylaxe und Verbesserung des Gangbildes bei Senioren, Hochbetagten, Schlaganfall-Betroffenen und Menschen mit Demenz kennen.

 

Spomobil G-Weg Einführung Stadtsportbund Bochum

Einführung in das Training mit dem G-Weg

Koordination und Gleichgewicht auf dem G-Weg

Auge-Hand Koordination und Gleichgewicht auf dem G-Weg

Methodik Übungen auf dem G-Weg

Das Spomobil-Männchen erklärt die Übungen auf dem G-Weg

Alltagstraining auf dem G-Weg

Sicherer Gang im Alltag auf dem G-Weg

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war eine gelungene Veranstaltung, mit hoffentlich vielen Multiplikatoren!
Wir bedanken uns für die Einladung beim Stadtsportbund Bochum.

Vincentz Verlag berichtet: Zurück in ein bewegteres Leben mit dem G-Weg

CAREkonkret g-wegUnser G-Weg Konzept wird in der „CAREkonkret“, die Wochenzeitung des Vincentz Verlages für Entscheider in der Pflege vorgestellt. Jede Woche informiert die Fachzeitschrift über aktuelle Themen aus der Pflegepolitik und dem Pflegemanagement. Neben den neuesten Nachrichten aus der Branche hat sich die Redaktion entschieden über unser Konzept: „Neue Wege in der Sturzprophylaxe mit dem G-Weg“ zu berichten. Wunderbar, wir freuen uns sehr!

„Forum Gesunder Rücken“ berichtet über unser G-Weg Konzept in der Fachzeitschrift „Die Säule“

fachzeitschrift forum gesunder rückenDas „Forum Gesunder Rücken“ berichtet in der Fachzeitschrift „Die Säule“ über unser G-Weg–Konzept zur Sturzprophylaxe.
Ein toller Start ins neue Jahr!
Unser Konzept ist neben namhaften Autoren aus der Sportwissenschaft in der 20- jährigen Jubiläums-Ausgabe platziert.
Wir freuen uns sehr, dass der G-Weg diese Akzeptanz in Fachkreisen erhält.
Den Artikel lesen Sie in unseren Pressemeldungen kompakt !

Fortbildungen mit dem G-Weg

Wir bilden aus und geben neue Impulse

g-weg-ausbildungn spomobilAus der Praxis für die Praxis, haben wir mit Erfolg unser neues Fortbildungskonzept „Neue Wege in der Sturzprophylaxe mit dem G-Weg“ auf den Weg gebracht. Unsere strukturierten und praxistauglichen Fortbildungen mit dem G-Weg sind genau richtig, um neue Impulse für die eigene Arbeit zu bekommen. Die nächsten Termine für 2019 erscheinen hier in Kürze!

Ziel der Fortbildungen

Wir möchten Mitarbeiter aus der Pflege, Bewegungsfachleute und ehrenamtlich engagierte Menschen ermutigen, den G-Weg im Arbeitsalltag als Therapiematerial einzusetzen und somit das Sturzrisiko und die Sturzgefahr der Senioren zu reduzieren.
Wer etwas bewegen und mit uns „Neue Wege in der Sturzprophylaxe“ gehen möchte, kann sich unter folgendem Link anmelden:  Online-Anmeldung

Der G-Weg stellt als therapeutisches Hilfsmittel eine sinnvolle und optimale Ergänzung in der Rehabilitationskette dar. Therapieinhalte werden unterstützt und stabilisiert und gesundheitliche Fortschritte gefördert. Auch für Mitarbeiter ohne bewegungstherapeutischen Hintergrund, ist das Training effektiv und schnell zu planen. Eine Vielzahl von gut verständlichen Methodikkarten ermöglichen eine leichte Umsetzbarkeit in der Praxis ohne großen Zeitaufwand.
In unseren Fortbildungen wird konzeptionell und praktisch gearbeiten, damit die Vorteile für das Training mit dem G-Weg schnell sichtbar werden.

Neurologisches Rehabilitations-Projekt der Uni Paderborn testet den G-Weg

Uni Paderborn testet den G-Weg

In dieser Woche haben wir den G-Weg in der Uni Paderborn den Bachelor-Studierenden aus dem neurologischen Rehabilitations-Projekt vorgestellt. Somit konnten sie sich einen Einblick in die therapeutische Arbeit mit dem G-Weg verschaffen. Knapp 30 Studenten waren von dem innovativen Ansatz zur Sturzprophylaxe bei Senioren und neurologischen Erkrankten begeistert. Die Studenten hatten viel Spaß und waren dankbar über die vielen neuen Ideen und Tipps für ihre Sportgruppen.

 

Therapeuten trainieren auf dem G-Weg in Lübbecke

Trainingsmaßnahme mit dem G-Weg im „Medizinischen Zentrum für seelische Gesundheit“ der Mühlenkreiskliniken in Lübbecke.

Auf Einladung von Frau Karin Sandrock (Ltg. Ergotherapie) zogen die MitarbeiterInnen aus der Ergo- und Physiotherapie und der Pflege auf dem G-Weg ihre Bahnen.
Auch die Geschäftsleitung und der Freundeskreis Krankenhaus Lübbecke e.V., der die Finanzierung übernimmt trainierten fleißig mit uns.
Eine tolle Veranstaltung und wir wünschen dem Team viel Freude und Erfolg mit dem G-Weg von Spomobil.
Lesen Sie hier die Pressemitteilung des Medizinischen Zentrums für seelische Gesundheit „Neues Therapiegerät für die Ergotherapie“

Spaß und Freude mit dem G-Weg in Dortmund

Spaß und Freude bei allen Übungen auf dem G-Weg

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenwohnsitz Westholz (Städt. Seniorenheime Dortmund gemeinnützige GmbH) machen sich mit ihren Betreuern und Therapeuten gemeinsam auf den Weg. Trainiert wird die Mobilität und das Gleichgewicht auf dem G-Weg. Es werden Schrittlänge und -geschwindigkeit in Verbindung mit alltäglichen Situationen geschult und verbessert. Das regelmäßige Training macht Spaß und Freude und vermindert zudem auch die Angst vor Stürzen.

Hier lesen Sie auf Seite 7 der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Blickpunkt“ einen Bericht aus dem Trainingsalltag mit den Senioren. 

Mit GERT auf dem G-Weg

Mit GERT in Lippstadt auf dem G-Weg

Unsere G-Weg Aktion mit Marlies Stotz (MdL) in Lippstadt. Wie fühlt man sich im Alter? Antworten darauf gab der Alterssimulationsanzug GERT. Marlies Stotz testete mit schwerer Gewichtsweste, Gewichten an Armen und Beinen und einer Brille die das Gesichtsfeld einschränkt ihre schlagartig veränderten motorischen Fähigkeiten auf dem G-Weg von Spomobil. Eine sehr große Herausforderung, da waren sich alle einig die auch mit Hilfe von GERT kurzzeitig um 30-40 Jahre älter waren. Eine sehr spannende Aktion bei tollem Frühlingswetter.